DaF-Lektüren für Niveau A1, A2 und B1 von Claudia Peter

„Als DaF-Lehrerin“, so die Autorin, „war ich auf der Suche nach guten Lektüren. Aber entweder waren die vorhandenen DaF-Lektüren sprachlich zu schwierig und deshalb frustrierend, und/oder die Geschichten sehr banal und langweilig. Da ich nicht nur DaF-Dozentin sondern auch Journalistin bin, begann ich selbst literarische DaF-Texte für meine SchülerInnen und StudentInnen des Niveaus  A1,

Mörder in Berlin
Deutsch als Fremdsprache Lektüre
Lektüre für Jugendliche und Erwachsene – Niveau A1 und A2
Leicht zu lesen für A2-Lernende und fortgeschrittene A1- Lernende
Mit viel Spannung und Humor
Viele Übungen zu Leseverständnis, Grammatik, Wortschatz und Landeskunde
Passt zu allen A1- und A2-Lehrwerken

A2 und B1 zu schreiben. Mein Motto dabei:  Konsequent auf die Niveaustufe achten, aber gleichzeitig literarische Texte mit interessanten Protagonisten, origineller Handlung und überraschendem Ende zu bieten. Und als dann nicht nur meine SchülerInnen und StudentInnen fasziniert waren, sondern auch Muttersprachler meine Kurzromane begeistert lasen, erstaunte mich, dass das zunächst unmöglich Scheinende gelungen war: Für DaF-Lernende entspannt zu lesende Geschichten mit literarischem Anspruch – witzig, ernst, überraschend, intellektuell stimulierend; Texte, die das Sprachbewusstsein steigern und die eigene kreative Sprachverwendung anregen.

Manchmal erlebe ich, dass DaF-LehrerInnen ihre SchülerInnen unterschätzen und diese Lektüren sprachlich zu anspruchsvoll einstufen. Doch wer
genau hinsieht, stellt fest, dass Internationalismen, Wiederholungen, Logik der Wortbildung, Weltwissen und klare Strukturen das Lesen leicht machen.“

In den Geschichten von Claudia Peter gehen die Leser auf emotionale und intellektuelle Entdeckungsreise durch die deutsche Sprache. Wie nebenbei lernen sie authentische, aktuelle Umgangssprache, kulturelle und landeskundliche Aspekte. Angenehm, unterhaltend und sympathisch erschließt die Fremdsprache in diesen Geschichten neue Welten.

  • Klarer Stil, Internationalismen, die Logik der Wortbildung, die richtige Mischung aus Neuem und Vertrautem sowie Wiederholungen machen – vor allem Anfängern – das Lesen leicht.
  • Die Themen sind sozial und kulturell relevant, interessant, aktuell, angemessen lang und vermitteln viel Alltagskommunikation und Landeskunde.
  • Die Geschichten wecken Neugier und regen zum Nachdenken an.
  • Spannung, Repetition, Überraschung, Metapher und Kontrast machen diese Texte zu authentischer Literatur.
  • Die Geschichten schenken viele Aha-Erlebnisse, weil längere Texte verstanden und als witzig, ernst, überraschend, ästhetisch, intellektuell stimulierend empfunden werden.
  • Sie bieten Neues, oft Rätselhaftes, was den Prozess der Hypothesenbildung und Sinnkonstruktion aktiviert.
  • Zu erleben, dass man originelle Geschichten – mit Tiefgang – in der mehr oder weniger neuen Fremdsprache verstehen kann, motiviert enorm.
  • Illustrationen bzw. Fotos begleiten die Geschichten. Allerdings ohne dominant zu sein, denn die Hauptsache ist immer der Text.
  • Die Geschichten sind echte Kurzromane – ohne Unterbrechungen. Fundiertes Begleitmaterial – für Autodidakten und Klassen – zu Leseverständnis, kreativen Aufgaben usw. sind jeweils hinten im Buch.

Auf der Seite des Verlags http://www.liebaug-dartmann.de/lehrwerke.html  gibt es Zusatzmaterial.

Information über die Lektüren gibt es hier:
http://www.liebaug-dartmann.de/lehrwerke.html